Das Auto hat drei unabhängige Bremssysteme: Arbeits-, Reserve- und Parkbremssystem

Das Arbeitsbremssystem ist hydraulisch, zweikreisig (unterteilt in vorderen und hinteren Kreis), mit einem Unterdruckverstärker, einem Druckregler und einem Notabfallsensor im Bremsflüssigkeitsstand im Behälter.

Gazelle-Bremssystem-Diagramm

Ein Reservesystem wird durch jeden Kreislauf des Arbeitssystems gebildet. Wenn einer der Kreise des Bremssystems ausfällt, sorgt der zweite Kreis für das Abbremsen des Fahrzeugs, wenn auch mit geringerer Effizienz.

Das Parksystem ist mechanisch, mit einem Kabelantrieb von einem Handhebel zu den Bremsbelägen der Hinterräder.

Die Bremsmechanismen der Vorderräder sind Scheibenbremsen mit einem Einkolben-Schwimmsattel (beim Bremsen drückt der Kolben den inneren Belag gegen die Scheibe, und der Bremssattel, der sich in die entgegengesetzte Richtung bewegt, drückt den äußeren Belag).

Die minimal zulässige Restdicke der vorderen Bremsbeläge beträgt 3 mm.

Die Scheiben sind belüftet, auf die Naben montiert und mit sechs Schrauben daran befestigt.

Die minimal zulässige Dicke einer verschlissenen Scheibe beträgt 19 mm.

Die Halterung besteht aus einer Basis, die mit zwei Schrauben am Achsschenkel befestigt ist, und einem Körper, der durch Führungsstifte mit der Basis verbunden ist.

Der Bremszylinder befindet sich im Bremssattelgehäuse; außen ist sie mit einer Gummimanschette (Staubmanschette) überzogen, um sie vor Schmutz zu schützen.

Im Inneren des Zylinders befindet sich eine Nut, in die ein O-Ring (Manschette) eingesetzt wird.

Wenn sich der Kolben beim Bremsen aus dem Zylinder bewegt, verdreht sich dieser Ring leicht und neigt nach dem Bremsen dazu, den Kolben in seine ursprüngliche Position zurückzubringen.

Dadurch bleibt ein konstanter Mindestabstand zwischen der Scheibe und den Bremsbelägen erhalten.

Der Zylinder hat ein Ventil zum Entlüften des Systems.

Bremsmechanismen der Hinterräder sind Trommelbremsen mit Zweikolben-Radzylindern und automatischer Einstellung des Abstands zwischen den Bremsbelägen und der Trommel.

Druckringe werden mit Presspassung in den Zylinder eingesetzt, wodurch der freie Weg der Kolben (nach dem Bremsen) begrenzt wird, wodurch ein konstanter Spalt zwischen den Belägen und der Trommel aufrechterhalten wird.

Wenn sich die Beläge abnutzen, bewegen sich die Ringe entsprechend der Abnutzung.

Oben an den Bremsbelägen befinden sich Exzenter, um die Position der Beläge nach dem Austausch einzustellen.

Die zulässige Mindestdicke der hinteren Bremsbeläge beträgt 1 mm. Der maximal zulässige Innendurchmesser der Bremstrommel beträgt 283 mm.

Am Unterdruckverstärker ist der Hauptbremszylinder mit einem zweigeteilten Vorratsbehälter und einem Notbremsflüssigkeitsstandsensor angebracht.

Die Kolben im Zylinder sind in Reihe angeordnet, der dem Unterdruckverstärker am nächsten gelegene betätigt die Bremsmechanismen der Hinterräder, der andere Kolben - die Vorderräder.

Wenn keine Flüssigkeit austritt, sollte der Füllstand im Vorratsbehälter des Hauptbremszylinders zwischen den Markierungen MAX und MIN liegen.

Der Füllstand nimmt ab, wenn sich die Bremsbeläge abnutzen.

Im Falle einer Undichtigkeit im Bremssystem wird ein Sensor ausgelöst und eine rote Kontrollleuchte auf der Instrumententafel leuchtet auf.

Flüssigkeit kann in diesem Fall erst nach Behebung der Störung nachgefüllt werden.

Der Unterdruckverstärker befindet sich zwischen der Pedaleinheit und dem Hauptbremszylinder und ist mit vier Stehbolzen an der Halterung befestigt.

Zur Erhöhung der Bremskraft wird ein Unterdruck im Ansaugrohr des Motors verwendet, mit dem der Bremskraftverstärker über einen Schlauch verbunden ist.

Der Verstärker ist nicht zerlegbar, bei Ausfall wird er ausgetauscht. Der Druckregler ist am linken Längsträger des Rahmens befestigt.

Es passt den Bremsflüssigkeitsdruck im Hinterradbremskreis abhängig von der Fahrzeugbeladung an, was den Geradeauslauf beim Bremsen verbessert.

Durch die Überwachung der Hinterachslast durch die Lastfeder wird der Flüssigkeitsdruck im Hinterradbremskreis begrenzt. Bei Ausfall wird der Regler ausgetauscht.

Nach dem Austausch des Einstellers oder der Elemente der Hinterradaufhängung muss die Position der Lastfeder relativ zur Hinterachse neu eingestellt werden.

Mögliche Bremsausfälle

- Störungsursache

Eliminierungsmethode

Erhöhter Bremspedalweg:

Luft im hydraulischen Antriebssystem

System entlüften

- Der Druckring des Kolbens des Hinterradzylinders hat seine Elastizität verloren und bewegt sich unter der Wirkung der Rückstellfeder der Bremsbeläge zusammen mit dem Kolben im Zylinder

Ersetzen Sie die Radzylinderbaugruppe - Artikel "Ersetzen des Bremszylinders der Hinterräder"

- Verletzung der Dichtheit des Bremssystems (Flüssigkeitsleck)

Suchen Sie die Stelle des Flüssigkeitslecks und ersetzen Sie die Teile, die das Leck betreffen. Bremssystem entlüften - Artikel "Bremsflüssigkeit wechseln und Bremssystem entlüften"

Wenn es eindringt Rohrleitungsanschlüsse Verbindungen festziehen oder Dichtungen ersetzen

- Erhöhtes Spiel zwischen dem Kopf der Einstellschraube des Unterdruckverstärkers und dem Kolben des Hauptbremszylinders

Siehe Austausch des Vakuum-Bremskraftverstärkers eines Gazelle-Autos

Das Bremspedal bewegt sich langsam mit der gleichen Kraft nach unten und die Feststellbremse wird angezogen:

- Manschettenschaden

Beschädigte Manschette ersetzen

Die Bremsmechanismen aller Räder oder Achsen sind nicht vollständig gelöst (hoch hängende Räder drehen sich langsam):

- Fehlendes Spiel zwischen dem Kopf der Einstellschraube des Unterdruckverstärkers und dem Kolben des Hauptbremszylinders

Siehe Vakuumverstärker

- Unvollständige Rückführung des Bremspedals nach dem Bremsen durch fehlerhaften Einbau des Bremslichtschalters

Stellen Sie den Abstand (8+1) mm zwischen der Kunststoffspitze des Bremslichtschalters und dem Anschlag an den Pedalen ein

- Verstopfung der Ausgleichsbohrungen des Hauptbremszylinders oder Überlappung der Ausgleichsbohrungen mit den Rändern der Manschetten

Entfernen Sie den Hauptbremszylinderbehälter und die Verbindungsmuffen.

Reinigen Sie die Ausgleichsbohrungen mit einem weichen Draht mit einem Durchmesser von 0,6 mm. Wenn gleichzeitig der Draht an der Manschette anliegt, ist es notwendig, den Hauptzylinder zu demontieren und die geschwollenen Manschetten zu ersetzen

Ein Bremsmechanismus löst sich nicht (das aufgehängte Rad dreht sich fest):

- Klemmen der Führungsstifte an der Basis der vorderen Strebe

Ersetzen oder schmieren Sie die Führungsstifte. Ersetzen Sie beschädigte Fingerabdeckungen

- Klemmen der Kolben im Bremssattelkörper

Entfernen Sie das Bremssattelgehäuse von der Basis, entfernen Sie Schmutz und Korrosion von der Oberfläche des Gehäusezylinders und schmieren Sie die Arbeitsflächen mit NG-213-Flüssigkeit oder Rizinusöl (siehe Reparatur der Vorderradbremse)

- Elastizitätsverlust des Dichtrings des Bremssattelkörpers

Entfernen Sie das Bremssattelgehäuse von der Basis und ersetzen Sie den O-Ring

- Klemmpads durch starke Verschmutzung der Führungsnut des Sockels

Entfernen Sie die Pads und reinigen Sie die Führungsnut und die Leisten der Basis von Korrosion und Schmutz

- Schwächung oder Bruch der Rückholfeder der hinteren Bremsbeläge

Feder ersetzen

- Blockieren der hinteren Bremskolben durch Verschmutzung oder Korrosion

Radzylinder demontieren, Teile von Schmutz und Korrosion reinigen, spülen, Schmutzabdeckungen ersetzen

- Schwellung der O-Ringe der Kolben des Hinterradzylinders

O-Ringe und Bremsflüssigkeit wechseln

- Fehlendes Spiel zwischen Bremsbelag und hinterer Bremstrommel aufgrund falscher Montage des Druckrings für die automatische Nachstellung

Radzylinder demontieren, Verzug des Druckrings beseitigen

Schieben oder Ziehen des Fahrzeugs zur Seite beim Bremsen:

- Ungleicher Reifendruck

Reifendruck wieder auf normal einstellen

- Ölen der Reibbeläge in einem der Bremsmechanismen

Ersetzen Sie die Pads oder waschen Sie die Pads mit Benzin, schleifen Sie sie anschließend mit feinem Sandpapier ab und entfernen Sie vorsichtig Schleifstaub vom Pad

- Fressen oder tiefe Kratzer auf der Oberfläche der Bremsscheibe oder -trommel

Scheibe oder Bremstrommel/Nabenbaugruppe reparieren oder ersetzen

- Leckage von Bremsflüssigkeit in einem der vorderen Bremsmechanismen oder Radzylinder

Beheben Sie das Leck

- Die Hinterräder werden aufgrund einer Fehlfunktion des Druckreglers oder einer falschen Einstellung seines Antriebs vor den Vorderrädern blockiert

Druckregler einstellen oder ersetzen

Unzureichende Bremsleistung (erhöhter Kraftaufwand auf dem Bremspedal):

- Abnutzung oder Verölung der Bremsbeläge

Bremsbeläge ersetzen oder waschen

- Unvollständiger Sitz der Beläge an der Trommel in den Hinterradbremsmechanismen

Säubern Sie die hervorstehenden Bereiche der Overlays. Tauschen Sie die Pads bei Bedarf aus

- Undichtigkeit in der Vakuumschlauchverbindung

Stellen Sie die Festigkeit der Verbindung wieder her

- Der Filter des Unterdruckbremskraftverstärkers ist verschmutzt

Waschen Sie den Filter aus oder ersetzen Sie ihn durch einen neuen

- Gebrochene Membran des Bremskraftverstärkers

Blende ersetzen

- Dichtmanschetten des Unterdruckbremskraftverstärkers bieten keine Dichtheit

Ersetzen Sie die Dichtungen und reinigen Sie die zylindrischen Arbeitsflächen des Ventilkörpers und des Anschlusses

- Undichte Verbindung des Deckels mit dem Gehäuse des Unterdruckverstärkers

Dichtheit wiederherstellen

- Undichte Verbindung des Unterdruckverstärkers mit dem Hauptzylinderkörper

O-Ring ersetzen

- Ausfall des Unterdruckverstärkers durch Eindringen von Bremsflüssigkeit in den Hohlraum des Unterdruckverstärkers

Dichtmanschetten ersetzen Sie den Hauptbremszylinder, entfernen Sie die Flüssigkeit aus dem Verstärker und ersetzen Sie die Membran

Klappern in den Bremsen:

- Ovalität oder Unrundheit der Lauffläche der Bremstrommeln der Hinterräder

Um die Bremstrommelbaugruppe mit der Nabe zu bohren oder durch neue zu ersetzen

- Federn der Scheibenbremsbeläge gebrochen

Ersetzen Sie die Bremsbeläge - Artikel "Austausch der Bremstrommel und der Bremsbeläge"

- Verschleiß der Führungsstifte der Vorderradbremse

Führungsstifte ersetzen

- Verschleiß der Löcher für die Führungsstifte im Boden des Bremssattels

Basis ersetzen

Es erfordert viel Kraft auf den Feststellbremsgriff, um das Auto zu halten:

- Klemmen von Kabeln in Führungsschalen

Lösen Sie die Kabel, reinigen Sie sie von Schmutz, schmieren Sie die Kabel und ihre Verbindungen mit Liga-Fett

- Schmieren der hinteren Bremsbeläge

Pads waschen oder Pads durch Pads ersetzen

- Falsch eingestellte Feststellbremse

Stellen Sie den Stellantrieb der Feststellbremse ein

Großer Hub des Feststellbremshebelgriffs:

- Großes Spiel der Feststellbremse-Dehnstange in den Hinterradbremsen

Stellen Sie den Stellantrieb der Feststellbremse ein

Erwärmung der Bremstrommeln bei ungebremster Fahrt:

- Falsche Einstellung der Feststellbremse-Dehnverbindung

Stellantrieb der Feststellbremse einstellen - Artikel „Reparatur und Einstellung der Feststellbremse“

  • - Reduzierter Bremsflüssigkeitsstand im Vorratsbehälter des Hauptbremszylinders bei fehlender externer Leckage im hydraulischen Antrieb
  • - Verschleiß oder Schwellung der äußeren Manschette des Hauptbremszylinders

Entfernen Sie den Hauptbremszylinder und ersetzen Sie die Dichtung.

Bremsflüssigkeit aus der Abdeckung des Unterdruckverstärkers ablassen