Entfernen Sie die Ölwanne und die Kurbelgehäusedichtung

Entfernen Sie die Ölpumpe

Entfernen Sie den Lüfterantriebsriemen.

Entfernen Sie den Antriebsriemen der Lichtmaschine.

Entfernen Sie die Ritzelabdeckung.

Kolben des 1. Zylinders am OT einbauen. Kompressionshub.

Kettenrad 1 vom Ende der Kurbelwelle drücken. Anlaufscheibe entfernen 2Vier Muttern 1 abschrauben, zuerst die Kanten der Sicherungsbleche 2 biegen und entfernen das Schwungrad 3

Kettenrad 1 mit einem Abzieher vom Ende der Kurbelwelle abdrücken.

Anlaufscheibe 2 entfernen.

Lösen Sie die vier Muttern 1, nachdem Sie zuvor die Kanten der Sicherungsplatten 2 gebogen haben, und entfernen Sie das Schwungrad 3, indem Sie es von der Unterseite des Kupplungsgehäuses entfernen.

Muttern 1 und Schrauben 2 lösen und Hauptlagerdeckel abnehmen

Wenn Sie die Kolben nicht aus den Zylindern entfernen müssen, können Sie den Zylinderkopf nicht entfernen. Lösen Sie einfach die Muttern der Pleuelschrauben, entfernen Sie die Pleuelkappen und schieben Sie die Kolben vorsichtig in die Zylinder.

Muttern 1 und Schrauben 2 entfernen und Hauptlagerdeckel abnehmen.

Da die Deckel dicht sind, schlagen Sie sie mit sanften Hammerschlägen herunter.

Entfernen Sie die Kurbelwelle 3 von den Hauptlagerbetten.

Entfernen Sie die zweite Druckscheibe vom Ende der Kurbelwelle.

Entfernen Sie die Hauptlagerschalen von den Hauptlagerbetten und -deckeln

Entfernen Sie die Hauptlagerschalen von den Hauptlagerbetten und -deckeln.

Es ist einfacher, die Liner zu entfernen, wenn Sie sie mit einem Schraubendreher bewegen, sodass das Ende des Liners über die Bettkante hinausragt.

Fehlersuche und Reparatur

Alle Teile mit Benzin abspülen und trocknen.

Inspizieren Sie die Kurbelwelle. Wenn es Risse hat, muss es ersetzt werden.

Schrauben Sie die Stopfen heraus, reinigen, mit Benzin spülen und ausblasen die Ölkanäle mit Druckluftkurbelwelle

Die Stopfen entfernen, reinigen, mit Benzin spülen und die Ölkanäle der Kurbelwelle mit Druckluft ausblasen.

Setzen Sie die Stopfen auf und ziehen Sie sie mit 38–42 Nm (3,8–4,2 kgf·m) fest.

Wenn auf den Haupt- und Pleuelzapfen kleinere Spuren, Kratzer, Schrammen oder die Ovalität der Zapfen von mehr als 0,01 mm vorhanden sind, müssen die Zapfen auf die Reparaturgröße geschliffen werden.

Nach dem Schleifen müssen die Hälse poliert werden.

Bürsten Sie die scharfen Kanten der Fasen der Ölkanäle mit einem Schleifkegel.

Spülen Sie nach dem Schleifen die Welle und blasen Sie die Ölkanäle mit Druckluft aus.

Nach dem Schleifen der Kurbelwellenzapfen müssen die Haupt- und Pleuellagerschalen der entsprechenden Reparaturgröße eingebaut werden.

Inspizieren Sie die Hauptlagerschalen. Wenn sie Markierungen, Schrammen, Kratzer, Delaminationen, Einschlüsse von Feststoffpartikeln usw. aufweisen, ersetzen Sie die Liner.

Prüfen Sie das Schwungrad. Wenn die Zähne des Schwungradkranzes beschädigt sind, gibt es Schrammen, Kratzer usw. Auf der Fläche neben der Kupplungsscheibe das Schwungrad ersetzen.

Wenn das Schwungrad gerissen ist, sollte es ebenfalls ersetzt werden.

In die Bohrung der Kurbelwelle auf der Schwungradseite wird das Zehenlager der Eingangswelle, geschlossene Ausführung, eingepresst.

Lager prüfen, bei Mängeln (großes Spiel, Klemmen, Beschädigung der Schutzringe etc.) mit einem Abzieher aus der Kurbelwelle drücken.

Pressen Sie das neue Lager bündig mit dem Boden der Fase des Lochs in der Kurbelwelle

Kurbelwellendichtring im Deckel der Steuerräder prüfen

Prüfen Sie den Kurbelwellen-Öldichtring in der Nockenwellenabdeckung.

Wenn der Wellendichtring beschädigt ist (Risse, Risse, starker Verschleiß der Arbeitskante etc.), muss dieser mit einem Schraubendreher aus dem Deckel entfernt und ein neuer eingepresst werden.

Wenn das Fahrzeug eine hohe Laufleistung hat, wird empfohlen, den Wellendichtring auszutauschen.

Ersetzen Sie die Dichtung der hinteren Kurbelwellendichtung im Hauptlagerbett und im Halter.

Ersetzen Sie die Packung des hinteren Kurbelwellendichtrings im Hauptlager Bett und in der Halterung

Entfernen Sie die alte Packung und legen Sie eine neue ca. 120 mm lang ein.

Schneiden Sie die Enden der Füllung so ab, dass sie 0,5–1,0 mm über die Ebene des Betts und des Halters hinausragen.

Dorn 1 in das Lagerbett stecken, Halter 4 und Hauptlagerdeckel montieren und Muttern 3 und festziehen Schrauben 2

Packung zusammendrücken, dazu einen Dorn 1 in das Lagerbett stecken, Halter 4 und Hauptlagerdeckel montieren und Muttern 3 und Schrauben 2 anziehen.

Dornabmessungen

Die Abmessungen des Dorns sind in der Abbildung dargestellt.

Zustand der Gummidichtungen 1 im Packungshalter prüfen

Überprüfen Sie den Zustand der Gummidichtungen 1 im Füllhalter.

Wenn sie ihre Elastizität verloren haben, gerissen, gerissen etc. sind, müssen die Dichtungen ausgetauscht werden.

Installation

Kurbelwelle in umgekehrter Ausbaureihenfolge einbauen, dabei Folgendes beachten:

Vor dem Einbau Haupt- und Pleuelzapfen der Kurbelwelle, Hauptlagerschalen und Anlaufscheiben mit Motoröl schmieren und die hintere Anlaufscheibe am vorderen Ende der Kurbelwelle mit einer Gleitschicht gegen die Kurbelwellenwange legen.

Beim Einbau des Deckels 2 des ersten Hauptlagers wird der Überstand der hinteren Anlaufscheibe 1 muss in die Nut des Deckels 2

eintreten

Beim Einbau des Deckels 2 des ersten Hauptlagers muss der Vorsprung der hinteren Anlaufscheibe 1 in die Nut des Deckels 2 passen.

Vordere Anlaufscheibe 2 mit der Gleitschicht nach außen auf die Stifte 1 stecken.

Anlaufscheibe 2 vorn auf Bolzen 1 stecken, Gleitschicht außen

Das Distanzstück zwischen dem Kurbelwellenrad und der vorderen Anlaufscheibe wird mit einer Fase in der Bohrung zur Anlaufscheibe montiert.

Messen Sie nach dem Einbau des Kurbelwellenrads dessen Axialspiel, das zwischen 0,125–0,325 mm liegen sollte.

Der Abstand wird zwischen dem Ende der hinteren Anlaufscheibe und dem Kurbelwellensteg gemessen, während die Welle bis zum Anschlag in Richtung Schwungrad gedrückt werden muss.

Ziehen Sie die Muttern der Hauptlagerdeckel mit einem Drehmoment von 100–110 Nm (10–11 kgf·m) an, während Sie Unigerm-9-Dichtmittel auf die Gewinde der Muttern auftragen.

Ziehen Sie die Schwungrad-Befestigungsmuttern mit einem Drehmoment von 76–83 Nm (7,6–8,3 kgf·m) an und sichern Sie, indem Sie die Kante der Sicherungsplatte auf die Stirnfläche der Mutter biegen.

Kurbeln Sie die Kurbelwelle durch, bevor Sie die Pleuel verbinden. Es sollte sich leicht drehen lassen, ohne zu klemmen.