Das Auto hat eine starre Hinterachse in Form eines Balkens, bestehend aus dem Achsantriebsgehäuse und darin eingepressten Halbachsabdeckungen

Das Hauptzahnrad mit dem Differenzial bildet ein Getriebe, das in die Bohrung des Kurbelgehäuses eingebaut und mit Schrauben befestigt wird.

Dieses Brückendesign wird als Banjo-Brücke bezeichnet.

Teilweise sind die Wagen mit einem Starrgetriebe ausgestattet, dessen Teile direkt im Achskörper verbaut sind.

Hinterachse des Autos Gazelle: 1 - Bremstrommel; 2 - Nabe; 3 - Manschettennabe; 4 - Anlaufscheibe; 5 - Achsgehäuse; 6 - Nabenlager; 7 - Lagermutter; 8 - Kontermutter; 9 - Achswellenflansch; 10 - Haarnadel; 11 - Dichtung; 12 - Box mit differentiellen Satelliten, rechts; 13 - Hinterachsgehäuse; 14 - Scheibenstützzahnrad; 15.19 - Seitenzahnräder; 16 - Satellitenstützscheibe; 17 - Satelliten; 18 - Achse der Satelliten; 20 - linke Differential-Satellitenbox; 21 - Strahl; 22 - Achswelle; 23 - Differentiallagermutter; 24 - Differentiallager; 25 - angetriebenes Zahnrad des Hauptzahnrads; 26 - Verschnaufpause; 27 - Mutter; 28 - Unterlegscheibe; 29 - Antriebszahnradflansch; 30 - Manschette; 31 - Schlammabweiser; 32.34 - Lager des Antriebsrads; 33 - Distanzring; 35 - Einstellring; 36 - Antriebsrad; 37 - Getriebegehäuse; 38 - Schraube; 39 - Anschlagplatte

Das Hauptzahnrad ist hypoid, die Achse des Antriebszahnrads ist gegenüber der Achse des angetriebenen Zahnrads um 42 mm nach unten verschoben.

Die Achsübersetzung beträgt 5,125 (bei Fahrzeugen mit ZMZ-406- und ZMZ-402-Motoren) oder 4,556 (mit UMZ-4215-Motoren).

Das Antriebszahnrad ist fest mit der Welle verbunden und auf zwei Kegelrollenlagern montiert.

Die Lagervorspannung wird durch einen zwischen ihnen auf der Welle montierten Distanzring bestimmt.

Die Position des Antriebszahnrads relativ zum angetriebenen Zahnrad wird durch den Einstellring eingestellt, der zwischen dem Zahnrad und seinem inneren Lager angeordnet ist.

Das Abtriebsrad ist mit dem Differentialgetriebe verschraubt und zusammen mit diesem auf zwei Kegelrollenlagern gelagert.

Die Lager werden mit Ringmuttern eingestellt und können auch die Position des angetriebenen Zahnrads relativ zum Antriebszahnrad ändern.

Das Differentialritzelgehäuse besteht aus zwei verschraubten Teilen.

Es hat zwei Ritzelachsen, vier Ritzel und zwei seitliche Kegelräder mit Stützscheiben.

Die verzahnten Enden der Achswellen treten in die verzahnten Löcher der Seitenräder ein.

An gegenüberliegenden Enden der Achswellen sind Flansche angebracht, die mit acht Stehbolzen mit Muttern mit den Hinterradnaben verbunden sind.

Jede Nabe ist auf den Gehäusen der Hinterachswellen auf zwei Kegelrollenlagern gelagert.

Sie werden mit Muttern eingestellt, die auf die Gewindeenden der Gehäuse geschraubt werden.

In die Nabe sind sechs Bolzen eingepresst, an denen die Zwillings-Hinterräder mit Bremstrommel mit Muttern befestigt sind.

Die Hinterachse wird mit Getriebeöl geschmiert, das in einem Volumen von 3,0 Liter (2,2 Liter bei einer Achse mit festem Getriebe) in das Kurbelgehäuse gefüllt wird.

Die Radlager werden mit dem gleichen Öl geschmiert, das vom Kurbelgehäuse durch die Achsgehäuse in die Naben gelangt.

Das Ausfließen des Öls wird durch Gummimanschetten verhindert, die auf der Ritzelwelle und in den Naben angebracht sind.

Auf der linken Seite des Kurbelgehäuses ist ein Entlüfter installiert, um einen Druckaufbau innerhalb der Achse während des Betriebs zu verhindern.

Entfernen Sie die Hinterachse

Es ist bequemer, an einem Sichtgraben zu arbeiten, besser ist es mit einem Assistenten.

Öl ablassen (siehe Ölwechsel im Hinterachsgetriebe eines Gazelle-Fahrzeugs).

Wir trennen den Antriebsstrang von der Hinterachse (siehe Inspektion und Ausbau der Antriebswelle eines Gazelle-Autos).

Trennen Sie die Handbremskabel vom Equalizer.

Druckreglerstange und Stoßdämpfer von der Hinterachse trennen.

Lösen Sie den hinteren Bremsschlauch.

Wir hängen das Heck des Autos mit einem Wagenheber mit einer Tragfähigkeit von mindestens 2 Tonnen auf, installieren ihn unter dem Hauptgetriebegehäuse und ersetzen zwei werkseitig hergestellte Zahnstangen mit einer Höhe von etwa 700 mm und ebenfalls mit einer Tragfähigkeit von mindestens 2 Tonnen unter den Enden der Rahmenlängsträger.

Lassen Sie den Wagenheber unter der Mitte der Hinterachse.

Wir entfernen die Hinterräder auf beiden Seiten (siehe Demontage der Hinterräder und Achswellen eines Gazelle-Autos).

Ausbau der Hinterachse der Gazelle

Mit einem „24“-Kopf lösen wir die vier Muttern der hinteren Federleitern auf beiden Seiten des Autos

Ausbau der Hinterachse der Gazelle

Achten Sie beim Entfernen von Feder- und Unterlegscheiben auf die Einbaureihenfolge.

Ausbau der Hinterachse der Gazelle

Entfernen Sie die Federleitern

Ausbau der Hinterachse der Gazelle

Entfernen Sie die Federabdeckungen.

Wir senken die Brücke mit einem Wagenheber auf den Wagen und rollen sie unter dem Auto hervor

Ausbau der Hinterachse der Gazelle

Dieser Vorgang kann mit einem Rollheber durchgeführt werden.

Wenn Sie keinen Rollheber haben, können Sie zwei Räder auf die Hinterachse setzen und die Achse auf Rädern herausrollen.

Installieren Sie die Brücke in umgekehrter Reihenfolge.

Stellen Sie nach der Installation der Brücke den Druckregler ein.