Das Stromversorgungssystem besteht aus einem Generator, einem Spannungsregler und einer Batterie

Wenn diese Geräte zusammenarbeiten, werden Stromverbraucher wie Zündung, Scheinwerfer, Radio usw. mit Strom versorgt.

Generatoren sind in den Autos installiert.

Stellen Sie bei der Installation zusätzlicher elektrischer Geräte sicher, dass der Generator über genügend Leistung verfügt, um diese Geräte mit Strom zu versorgen.

Die Hauptelemente des Generators sind Rotor, Stator, Gleichrichter, Kollektorbürsten, elektronischer Spannungsregler, Lager und Riemenscheibe.

Der Generator wird über einen Riemen von der Kurbelwelle des Motors angetrieben.

Der Generator ist eine dreiphasige elektrische Synchronmaschine mit elektromagnetischer Erregung.

Ein Diodengleichrichter ist in den Generator eingebaut, um Wechselstrom in Gleichstrom umzuwandeln.

Die Spannung wird durch den eingebauten elektronischen Spannungsregler geregelt.

Wenn der Generator läuft, erzeugt der durch die Feldwicklung fließende elektrische Strom einen magnetischen Fluss um die Rotorpole.

Wenn sich der Rotor dreht, dann erscheint der Süd-, dann der Nordpol des Rotors unter jedem Zahn des Stators.

Der magnetische Arbeitsfluss, der durch die Statorzähne fließt, variiert in Größe und Spannung.

Dieser variable Magnetfluss erzeugt eine elektromotorische Kraft in der Statorwicklung.

Die Keilform der Polstücke des Rotors ist so gewählt, dass es möglich ist, eine fast sinusförmige Kurve der elektromotorischen Kraft zu erhalten.

Bei einer hohen Rotationsfrequenz des Generatorrotors, wenn die Spannung mehr als 13,6-14,6 V beträgt, wird der Spannungsregler gesperrt und der Strom fließt nicht durch die Feldwicklung.

Die Generatorspannung fällt ab, der Regler öffnet und lässt erneut Strom durch die Erregerwicklung fließen.

Je höher die Rotationsfrequenz des Rotors des Generators ist, desto länger ist die Zeit des gesperrten Zustands des Reglers, desto mehr sinkt also die Spannung am Ausgang des Generators.

Der Vorgang des Sperrens und Entsperrens des Reglers erfolgt mit hoher Frequenz, sodass die Spannungsschwankungen am Generatorausgang nicht wahrnehmbar sind und praktisch als konstant angesehen werden können und auf dem Niveau von 13,6–14,6 V gehalten werden.

Bei der Überprüfung des Generators und dem Betrieb des Fahrzeugs müssen einige Regeln beachtet werden, um den Generator nicht zu deaktivieren:

– Lassen Sie den Generator nicht laufen, wenn die Batterie von ihrer Klemme getrennt ist.

Ohne Batterie kommt es beim Abschalten von Stromverbrauchern zu gefährlichen Überspannungsimpulsen im Bordnetz des Fahrzeugs.

Sie können elektronische Geräte zerstören

Auto, einschließlich Spannungsregler und Generatorgleichrichterdioden;

  • - Testen Sie die Leistung des Generators nicht "auf einen Funken", auch nicht durch kurzes Verbinden der "Plus"-Klemme des Generators mit "Masse", da in diesem Fall ein erheblicher Strom durch die Dioden fließt und diese beschädigt werden. Überwachen Sie die Generatorspannung nur mit einem Voltmeter;
  • - Der Minuspol der Batterie muss immer mit der "Masse" des Autos und der Pluspol mit der Lichtmaschinenklemme verbunden werden.

Ein falsches (umgekehrtes) Einschalten der Batterie führt sofort zu einem erhöhten Stromfluss durch die Generatordioden und diese werden ausfallen;

  • - Testen Sie Dioden nicht mit Spannungen über 12 V oder mit einem Megger, da die Spannung für Dioden zu hoch ist und sie beim Testen kaputt gehen (es kommt zu einem Kurzschluss).

Wenn Sie die Isolierung der elektrischen Verkabelung mit einem Isolationsmessgerät prüfen, trennen Sie alle Kabel vom Generator;

  • - trennen Sie alle Kabel vom Generator und der Batterie, wenn Sie Körperteile elektrisch schweißen;
  • - Schaltkreise und elektrische Komponenten prüfen und Fehler bei ausgeschaltetem Motor und abgeklemmter Batterie beheben.

Sprache auswählen