Das Kardangetriebe besteht aus einer Zwischenkardanwelle, einem Zwischenträger, einer hinteren Kardanwelle und drei Kardangelenken

Die Zwischengelenkwelle ist aus dünnwandigem Stahlrohr gefertigt.

Ein Schaft mit Außenverzahnung ist am hinteren Ende der Zwischenwelle angeschweißt, und eine Gabel ist am vorderen Ende angeschweißt, an der eine verschiebbare Vorderradgabel mit einer Innenverzahnungsbohrung und einem Schmutzabweiser über ein Kardangelenk befestigt ist .

Gazelle-Kardan: 1 - Sekundärwelle des Getriebes; 2 - Stahl-Babbit-Buchse; 3 - Verlängerung des hinteren Getriebegehäuses; 4 - Gleitgabel-Schlammabweiser; 5 - Gleitgabel; 6 - Lagergehäuse; 7 - Nadeln; 8 - Kreuz; 9 - Manschette; 10 - Schlammabweiser; 11 - Zwischenstütze; 12 - Zwischenstützlager; 13- Schutzringe; 14 - geschlitzte Gabel; 15 - Sicherungsscheibe; 16 - Gabel der hinteren Kardanwelle; 17 - Steckflansch; 18 - hintere Antriebswelle; 19 - Schraube; 20 - U-förmige Platte; 21 - Dichtring; 22 - Zwischenkardanwelle; 23 - Gabel der Zwischenkardanwelle; 24 - Sicherungsring; 25 - Schmiernippel; 26 - Manschetten zur Verlängerung des hinteren Kurbelgehäuses.

Die Vordergabel (Heck) wird in die Verlängerung des hinteren Getriebegehäuses eingeführt und greift in die Verzahnung der Sekundärwelle ein.

Während des Betriebs der Hinterradaufhängung tritt die Längsverschiebung des Antriebsstrangs auf.

Gleichzeitig kompensiert der Schaft, der sich entlang der Verzahnung der Sekundärwelle des Getriebes bewegt, diese Verschiebungen.

Die Keilverbindung wird mit Öl geschmiert, das in das Getriebegehäuse gegossen wird.

Details des Kardanantriebs: 1 - verschiebbarer Gabelschaft; 2 - Gleitgabel-Schlammabweiser; 3 - Gleitgabel; 4 - Gabel der Zwischenkardanwelle; 5 - Zwischenkardanwelle; 6 - Schlammabweiser; 7 - Zwischenstütze; 8.10 - Schutzringe; 9 - Zwischenstützlager; 11 - geschlitzte Gabel; 12 - U-förmige Platte; 13 - Sicherungsscheibe; 14 - Kreuz; 15 - Gabel der hinteren Kardanwelle; 16 - hintere Antriebswelle; 17 - Flansch des Hauptzahnradantriebs; 18 - hinteres Kreuzgelenk; 19 - Nadellager; 20 - Sicherungsring; 21 - Schraube; 22-O-Ring

Die Zwischenstütze ist ein Gummiwellelement; ein geschlossenes Kugellager ist von innen anvulkanisiert und eine Halterung von außen.

Die Gummischicht verhindert die Übertragung von Vibrationen auf die Karosserie und ermöglicht die Bewegung des Antriebsstrangs entlang der Fahrzeuglängsachse.

Der Zwischenträger wird mit dem Rahmenquerträger verschraubt.

Das Stützlager ist über die gesamte Lebensdauer wartungsfrei.

Die hintere Kardanwelle besteht aus einem dünnwandigen Rohr mit an den Enden angeschweißten Gabeln.

Eine verzahnte Gabel des Mittelgelenks ist durch das Kardangelenk an der Vorderseite der Welle befestigt.

Es wird nach der Zwischenstütze auf die hintere Verzahnung der Zwischenwelle gesetzt.

Es wird gegen Verschiebungen entlang der Schlitze mit einer Schraube mit Sicherungsscheibe befestigt.

Am anderen Teil der hinteren Kardanwelle wird durch das Scharnierkreuz ein Flansch mit Zentrierband befestigt.

Es ist mit vier Schrauben am Achsantriebsradflansch befestigt.

Das Kardangelenk besteht aus Gabeln und einem Kreuz mit vier geschlossenen Nadellagern.

Jede von ihnen hat 20 Walzen (Nadeln) mit einem Durchmesser von 2 mm.

Die Nadeln sind hochpräzise gefertigt, auf diese Lageranordnung mit dem Kreuz abgestimmt und nicht austauschbar für andere Lager.

Daher ist es nicht akzeptabel, nur das Kreuz oder die Lager auszutauschen, der gesamte Satz wird als Baugruppe ausgetauscht, selbst wenn mindestens ein Lager beschädigt ist.

Ein Schmiernippel ist in das Kreuz eingeschraubt.

Von dort fließt das von einer Fettpresse gepumpte Öl durch die internen Kanäle zu den Lagern.

Das Öl wird durch eine Gummimanschette mit Feder in den Lagern zurückgehalten.

Beim "Spritzen" des Kreuzgelenks dehnt sich die Feder und überschüssiges Öl fließt heraus.

Nadellager werden in die koaxialen Löcher der Gabeln eingepresst und darin mit Sprengringen fixiert.

Die Kardangelenke aller GAZ-Fahrzeuge werden traditionell mit Getriebeöl geschmiert.

Das ist nicht sehr bequem, man muss die Verbindung oft spritzen.

Füllen Sie die Lager mit Fett Nr. 158 und Sie können ihre Existenz für lange Zeit vergessen.

Wenn Sie während der Reparatur des Kardangetriebes feststellen, dass der Verschleiß des Kreuzes gering ist und es noch funktioniert, es sei denn Drehen Sie es um 180˚ um eine der Achsen der Spikes und montieren Sie das Scharnier in dieser Position.

Die Spikes funktionieren auf der nicht abgenutzten Seite und die Ressource des Knotens wird sich fast verdoppeln.

Spezifikationen des Antriebsstrangs

Maximal zulässiges Radialspiel der Spinnenlager 0,1 mm

Der maximal zulässige Schlag des Kardanwellenrohrs beträgt 0,6 mm

Unrundheit des Ritzelflansch-Auflagebandes 0,15

Getriebeausgangswellenschlag 0,15

Mögliche Kardanausfälle

Abhilfe

Klopfen im Antriebsstrang während einer scharfen Änderung der Fahrzeugbewegung oder beim Gangwechsel:

- Abnutzung von Lagern und Kreuzspitzen in Scharnieren

Überprüfen Sie das radiale Spiel in den Drehlagern und wenn es größer als 0,10 mm ist, ersetzen Sie den Zahnkranz und die Lager

- Lockere Befestigung der Welle am Flansch des Antriebsrads der Hinterachse

Ziehen Sie das Befestigungselement mit dem angegebenen Drehmoment an

Gimbal-Vibration:

- Balanceplatte verloren

Dynamisches Wellenwuchten

- Die verzahnte Gabel der Zwischenwelle ist falsch eingebaut

Installieren Sie die geschlitzte Gabel in derselben Ebene wie die Gleitgabel

- Die Befestigung des Zwischenträgers am Querträger hat sich gelockert

Befestigen Sie die Halterung

Erhöhter Schlag der Schiebegabel in der Getriebeverlängerung:

- Verschleiß oder Bruch eines der Scharniere

Drehen Sie die Spline-Gabel zunächst um 180° und prüfen Sie, ob sich der Schlag verringert.

Wenn es nicht abnimmt, ersetzen Sie die verschlissenen Teile. Beim Austausch der Spline-Gabel Welle dynamisch auswuchten

- Bruch oder Beschädigung des Antriebsradflansches der Hinterachse

Scharnier ersetzen

- Kardanwellenrohr ist verbogen oder entfernt

Flansch ersetzen

- Wellenbefestigung an der Hinterachse hat sich gelöst

Inspizieren Sie die Welle, prüfen Sie ihren Rundlauf und richten Sie sie gerade, wenn sie 0,8 mm überschreitet, wobei ihr Rundlauf an keiner Stelle der Länge mehr als 0,6 mm betragen sollte.

Gleichen Sie die Welle dynamisch aus. Halterung festziehen

Bei der Inspektion festgestellte Fehlfunktionen:

- Drehen der Kappe mit der Manschette relativ zur Lagerschale (Verletzung der Festigkeit des Scharniers)

Ersetzen Sie die Querbaugruppe durch das Lager. Saldenübertragung

- Drehen der Lagerschale in den Gabellöchern

Verschlissene Teile ersetzen, Getriebe auswuchten